Menu
Seitenanfang
Navigation Header
Hauptnavigation

Psychologischer Psychotherapeut (m/w/d)
Zur Verstärkung unseres psychologischen Teams suchen wir zum nächstmöglichen ... lesen

Berufpädagoge oder Diplom-Pflegepädagoge (m/w/d)
Für unsere staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegeschule suchen ... lesen

Stationsleitung für die Kinderklinik (m/w/d)
Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stationsleitung für unsere ... lesen

alle Stellenangebote

25.07.
2019
---
18:00h

Offener Treff für Frauen mit Brustkrebs
...und anderen gynäkologischen Krebserkrankungen. Geleitet von einer BCN … details

07.08.
2019
---
18:00h

Kreißsaalführung
Die Geburtshilfe lädt herzlich zur Kreißsaalführung ein. Treffpunkt ist das … details

07.08.
2019
---
18:00h

Arthrosen der Hand - Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten
Unsere Klinik für Plastische und Handchirurgie lädt ein zu einem … details

zum Terminkalender

Seitenanfang

Dienstag, 03. November 2015

5. Soester Schmerztag am 14. November

Auch in diesem Jahr lädt das KlinikumStadtSoest wieder herzlich zum Soester Schmerztag ein. Die kostenlose Informationsveranstaltung findet am Samstag, 14. November, von 10 bis 13 Uhr im Foyer des Klinikums statt. Neben interessanten Vorträgen und Diskussionen gibt es an verschiedenen Ständen Informationen rund um das Thema "Chronische Schmerzen".

Das Programm des 5. Soester Schmerztages

Im Mittelpunkt des 5. Soester Schmerztages steht das Zusammenspiel von niedergelassenen Ärzten,  Klinikärzten und Therapeuten bei der Behandlung von chronischen Schmerzen. Deshalb findet die Veranstaltung erstmals in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe statt. Ärzte und Therapeuten aus Soest und Umgebung werden über Möglichkeiten der Schmerzbehandlung informieren. Den Abschluss bildet ein Podiumsgespräch, bei dem die Besucher die Möglichkeit haben, direkt mit den Experten in eine Diskussion zu treten bzw. Fragen zu stellen.

Auch in seiner fünften Auflage hat der Schmerztag nicht an Aktualität verloren. Das zeigen folgende Zahlen: 2013 diagnostizierten ambulant tätige Ärzte bei 2,8 Millionen Patienten schwere chronische Schmerzen in der gesamten Bundesrepublik. In die Gruppe der chronischen Schmerzen gehören immer wiederkehrende oder ständig vorhandene Kopf-, Nacken-, Rücken- oder auch Nervenschmerzen. Sie können nach der Ausbildung eines "Schmerzgedächtnisses" zur eigenständigen Schmerzkrankheit führen, bei der neben körperlichen Störungen auch Veränderungen im psychosozialen Bereich eine Rolle spielen.

Im ungünstigen Fall hat der Schmerz massiven Einfluss auf die soziale Situation der Patienten und dominiert ihr Leben. Deshalb erfordert die Behandlung chronischer Schmerzen ein besonderes Vorgehen, welches als "spezielle Schmerztherapie" bezeichnet wird und durch eine interdisziplinäre Herangehensweise geprägt ist.

zurück zum Seitenanfang