Menu
Seitenanfang
Navigation Header
Hauptnavigation

Gesundheits- und Krankenpfleger Intensivstation (m/w/d)
Für unsere interdisziplinäre Intensivstation mit 11 Betten suchen wir zum ... lesen

Psychologischer Psychotherapeut (m/w/d)
Zur Verstärkung unseres psychologischen Teams suchen wir zum nächstmöglichen ... lesen

Berufpädagoge oder Diplom-Pflegepädagoge (m/w/d)
Für unsere staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegeschule suchen ... lesen

alle Stellenangebote

25.07.
2019
---
18:00h

Offener Treff für Frauen mit Brustkrebs
...und anderen gynäkologischen Krebserkrankungen. Geleitet von einer BCN … details

07.08.
2019
---
18:00h

Kreißsaalführung
Die Geburtshilfe lädt herzlich zur Kreißsaalführung ein. Treffpunkt ist das … details

07.08.
2019
---
18:00h

Arthrosen der Hand - Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten
Unsere Klinik für Plastische und Handchirurgie lädt ein zu einem … details

zum Terminkalender

Seitenanfang

Freitag, 20. Februar 2015

Neue Heizzentrale versorgt Klinikum mit Wärme, Strom und Dampf

Das KlinikumStadtSoest hat jetzt eine neue Heizzentrale in Betrieb genommen und damit eine weitere Investition in die Zukunft des Hauses getätigt. Die alte Anlage stieß nach 37 Betriebsjahren vor allem mit Blick auf das neue Bettenhaus, das Ende März eröffnet wird, langsam an ihre Grenzen.

Von links: André Dreißen (Geschäftsführer Stadtwerke), Oliver Lehnert (Geschäftsführer Klinikum) und Jörg Kuhlmann (Vertriebsleiter Stadtwerke und Geschäftsführer WKSS)

Das neue Heizsystem ist nach dem neuesten technischen Standard errichtet und erfüllt alle künftigen Anforderungen. Die einzelnen Komponenten sind exakt aufeinander abgestimmt, was zu einem niedrigeren CO2-Ausstoß führt. So werden pro Jahr rund 600 000 Kilogramm Kohlendioxyd eingespart. Die beiden Kessel produzieren zusammen bis zu 4 000 kW Wärme für Patienten und Mitarbeiter, können im Sommer aber auch komplett heruntergefahren werden.

Ein ebenfalls installiertes Blockheizkraftwerk produziert neben einer Grundlastwärme zusätzlich Strom, der von den Stadtwerken ins allgemeine Netz eingespeist wird. Abgerundet wird das System von drei leistungsfähigen Schnelldampferzeugern, die sowohl für die Sterilisation von medizinischen Gerätschaften als auch im Küchenbereich benötigt werden, und einer Brauchwasserbereitung.

Für die Anschaffung und den Betrieb der neuen Anlage haben das Klinikum und die Stadtwerke Soest eine gemeinsame Servicegesellschaft gegründet: die „Wärmecontracting KlinikumStadtSoest GmbH (WKSS). „Die Gründung der WKSS ist ein gutes Beispiel für gelungene und effiziente Zusammenarbeit kommunaler Unternehmen“, sagt Adré Dreißen, Geschäftsführer der Stadtwerke Soest. „Von dieser Entscheidung profitieren die Patienten durch sehr gute Leistungen im Klinikum und die Bürger in Soest dadurch, dass das Geld in der Stadt bleibt und somit wieder der Gemeinschaft zu Gute kommt.“

 

Technische Daten der neuen Heizzentrale

Das neue System verfügt über eine Gesamtleistung von rund 4.600 kW im Bereich der Wärmeerzeugung und fast 1.700 kg/h im Bereich der Dampferzeugung. Ein durchschnittliches Einfamilienhaus verfügt über eine Wärmeerzeugungsleistung von 18 bis 24 kW.

Das System teilt sich in vier Bereiche auf:

  • Zwei Niedertemperaturkessel mit je 1.500 kW und je 500 kW Leistungsreserve
  • Ein Blockheizkraftwerk mit einer thermischen Leistung von zirka 350 kW
  • Drei Schnelldampferzeuger, die modular erweiterbar sind, können je 560 kg/h Dampf erzeugen
  • Eine Brauchwasserbereitung mit einer Leistung von 280 kW und einem 1.000 Liter Speicher

 

zurück zum Seitenanfang