Menu
Seitenanfang
Navigation Header
Hauptnavigation

Gesundheits- und Krankenpfleger Intensivstation (m/w/d)
Für unsere interdisziplinäre Intensivstation mit 11 Betten suchen wir zum ... lesen

Psychologischer Psychotherapeut (m/w/d)
Zur Verstärkung unseres psychologischen Teams suchen wir zum nächstmöglichen ... lesen

Berufpädagoge oder Diplom-Pflegepädagoge (m/w/d)
Für unsere staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegeschule suchen ... lesen

alle Stellenangebote

25.07.
2019
---
18:00h

Offener Treff für Frauen mit Brustkrebs
...und anderen gynäkologischen Krebserkrankungen. Geleitet von einer BCN … details

07.08.
2019
---
18:00h

Kreißsaalführung
Die Geburtshilfe lädt herzlich zur Kreißsaalführung ein. Treffpunkt ist das … details

07.08.
2019
---
18:00h

Arthrosen der Hand - Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten
Unsere Klinik für Plastische und Handchirurgie lädt ein zu einem … details

zum Terminkalender

Seitenanfang

Donnerstag, 21. Februar 2013

Premiere: Klinischer Workshop für Studenten der Gerontologie

Zum ersten Mal hat das KlinikumStadtSoest unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Thomas Keweloh und Dr. phil. Roland Brosch (Gerontologe/Psychologe) einen Workshop für 25 Studierende der Universität Vechta, Fachbereich Gerontologie, zum Thema „Klinische Geriatrie und Gerontologie“ veranstaltet.

Dr. phil. Roland Brosch (rechts) stellte den Studierenden der Universität Vechta verschiedene alternative Methoden der Klinischen Gerontologie vor.

Eine Woche lang haben Dozentinnen und Dozenten aus verschiedenen Fachbereichen die wichtigsten Themen aus dem Gebiet der Altersmedizin und Alterswissenschaft in kompakter Form vermittelt. Vor allem der Teamgedanke und die Multiprofessionalität standen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Auch die vor wenigen Wochen neu eingeführte Neurogeriatrie im KlinikumStadtSoest stieß auf großes Interesse bei den Studierenden.

In kleinen Workshops wurden zudem alternative Methoden der Klinischen Geriatrie und Gerontologie vorgestellt, die gleich am eigenen Körper ausprobiert werden konnten. Fallbeispiele und praktische Übungen stellten immer wieder den direkten Bezug zur Praxis her.

„Für die Studierenden war es wichtig, die gelernte Theorie nicht nur zu begreifen, sondern auch praxisnah einsetzen zu können“, erklärte Dr. Roland Brosch das Konzept. „Denn die interdisziplinäre Zusammenarbeit in einem therapeutischen Team im Bereich der Geriatrie stellt eine ganz besondere Anforderung dar. Sie benötigt Qualifikationen, die in der Ausbildung bzw. beim Einsatz in anderen Indikationsbereichen nicht immer vermittelt werden.“

zurück zum Seitenanfang