Menu
Seitenanfang
Navigation Header
Hauptnavigation

Klinik für Strahlentherapie und Radio-Onkologie | Deutsches Cyberknife Zentrum

Leitende Ärztin:
Dr. med. Iris Ernst

Sekretariat:
Tel.: 02921 90-2020
Fax: 02921 90-1725

Tel. Sprechzeiten:
Mo. bis Fr.: 9:00 bis 12:00 Uhr
und 13:00 bis 15:30 Uhr

Seitenanfang

Deutsches CyberKnife-Zentrum

Das robotergesteuerte Radiochirurgiesystem CyberKnife® ist bei der Behandlung von Tumoren in den meisten Körperregionen eine erprobte Alternative zur operativen Therapie. Das Deutsche CyberKnife-Zentrum ist eine Einrichtung des KinikumStadtSoest und läuft in Kooperation mit der Klinik für Strahlentherapie-Radioonkologie des Universitätsklinikums Münster.

Schutz des gesunden Gewebes

Fast jeder Patient mit Tumorerkrankung wird auch bestrahlt. Das betrifft auch junge Patienten mit wenig Krebslast, die eine gute Chance auf Heilung haben. Hier steht der jahrzehntelange Schutz des gesunden Gewebes im Vordergrund. Es wird eine besonders präzise Bestrahlungsmöglichkeit erwartet. Das betrifft aber auch ältere Patienten mit gleicher Krankheitssituation, die jedoch oft eine Vielzahl von Begleiterkrankungen haben. So ist bei chronischen Herzerkrankungen, Gefäßerkrankungen, Lungenerkrankungen oder Diabetes mellitus ebenfalls der Schutz des jenseits des Tumorbereiches liegenden Gewebes wichtig, oft sogar therapieentscheidend.

Herkömmliche Bestrahlungsgeräte erfordern einen relativ großen Randsaum um den Tumor, damit die notwendige Dosis verabreicht werden kann. Oder die Patienten müssen mit aufwändigen und einengenden Lagerungshilfen, Masken oder sogar vorübergehend am Kopf angebrachten Schrauben unter dem Therapie-Gerät gelagert werden. All dies ist beim CyberKnife nicht erforderlich!

CyberKnife-Präzisionsstrahlen-Therapie

CyberKnife-Präzisionsstrahlen-Therapie

Das CyberKnife ist ein hochflexibler, vollwertiger Bestrahlungstherapie-Beschleuniger mit Photonen, der auf einem Roboter-Arm angebracht ist. Übrigens ist jener Roboter aus deutscher Produktion. Nach einer vor Behandlung gewonnenen Modellmatrix (Computer-Tomografie-Bildern) steuert das Gerät den Patienten und die Tumorregion selbständig an, korrigiert den Einstrahlwinkel und kann kleinste Tumorvolumina bestrahlen. Der Patient benötigt keine Maske am Kopf-/Hals-Bereich mehr oder andere einengende Lagerungshilfen.

Die Radiotherapie kann einerseits komplett am CyberKnife in höheren Dosen und kurzer Zeit (ein bis fünf Tage) durchgeführt werden. Die bisher applizierten, vergleichbaren Bestrahlungen benötigen vier bis sieben Wochen Therapiezeit. Andererseits kann die CyberKnife-Therapie auch als Dosis-Aufsättigung nach konventioneller Bestrahlung mit einer höheren Dosis und damit potentiell höherer Heilungschance erfolgen.

Zusätzlich werden wir Patienten mit wieder aufgetretener Krebskrankheit nach auswärtiger Vorbestrahlung behandeln und ihnen die Chance auf eine längerfristige Krankheitsrückbildung, eventuell Heilung, eröffnen.

Therapiespektrum

Im Deutschen CyberKnife-Zentrum am KlinikumStadtSoest werden Patienten mit folgenden Diagnosen nach modernsten wissenschaftlichen Standards behandelt:

  • gut- und bösartige Tumoren / Tochtergeschwülste im Kopfbereich (z.B. Akustikusneurinom, Meningeom, Metastasen)
  • bösartige Lungentumoren / Tochtergeschwülste (Bronchialkarzinom, Lungenmetastasen)
  • bösartige Leber- und Gallengangstumoren / Tochtergeschwülste (HCC, CCC, Klatskin, Lebermetastasen)
  • gut- oder bösartige Tumoren / Tochtergeschwülste im Bereich des Rückenmarks oder der Wirbelsäule
  • einzelne Tochtergeschwülste (Metastasen) in Lymphknoten bei verschiedenen Krebserkrankungen
  • bereits vorbestrahlte Tumoren oder Tochtergeschwülste (Metastasen) bei verschiedenen Krebserkrankungen
  • bereits vorbehandelte Tumoren oder Tochtergeschwülste (Metastasen) bei verschiedenen Krebserkrankungen wie Hals-Nasen-Ohren-Tumoren, Knochentumoren, Pankreastumoren, Prostatatumoren

Durch die begleitende Studienarbeit der Klinik für Strahlentherapie-Radioonkologie des Universiätsklinikums Münster wird der klinisch-wissenschaftliche Einsatz des CyberKnifes zur Optimierung des Therapie-Erfolges sichergestellt. Die Indikationen der Patienten werden individuell in interdisziplinären universitären Tumorkonferenzen diskutiert.

Unternavigation Zusätzliche Infos

Pressestimmen

Soester Anzeiger, 03.02.2017
Präzise Strahlen gegen Tumore

Cyberknife-Zentrum im Klinikum nutzt Robotertechnik, um Krebs zu bekämpfen

PDF-Download

Alle Medienberichte

Das CyberKnife - hochpräzise und schonend

Ein Bericht von Medica-TV zum Thema OP-Roboter: Roboter helfen immer öfter im Operationssaal aus. Sie ermöglichen es Chirurgen, hochpräzise und minimalinvasive Eingriffe durchzuführen. In der Radiologie wird das CyberKnife-System zur Behandlung von Tumoren eingesetzt.

zurück zum Seitenanfang