Menu
Seitenanfang
Navigation Header
Hauptnavigation

Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Chefarzt:
PD Dr. med. Max V. Meyer-Marcotty

Sekretariat:
Tel.: 02921 90-2984
Fax: 02921 90-2900

Öffnungszeiten des Sekretariates:
Mo. bis Fr.: 7:30 bis 15:30 Uhr

Sprechstunde:
Termine nach Vereinbarung

Seitenanfang

Leistungsspektrum der Plastischen Chirurgie

Das Leistungsspektrum der Plastischen Chirurgie setzt sich aus folgenden vier Säulen zusammen: Ästhetische Chirurgie, Rekonstruktive Chirurgie, Handchirurgie und Verbrennungschirurgie.

Operationen werden nach den modernsten technischen Verfahren (minimal invasiv, endoskopisch, mikrochirurgische und narbensparende Techniken) durchgeführt. Je nach Bedarf ist eine ambulante oder stationäre Behandlung möglich.

Eine besondere Spezialisierung stellen plastisch rekonstruktive Operationen und hier besonders die Wiederherstellung sämtlicher Körperregionen mit dem sogenannten „mikrochirurgischen freien Gewebetransfer“ dar.

Hier finden Sie einen Überblick über alle Leistungen unserer Plastischen, Hand- und Wiederherstellungschirurgie:

Ästhetische Chirurgie

Ästhetische oder sogenannte "kosmetische" Eingriffe sind solche, die nicht der Beseitigung einer Erkrankung, sondern der Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes dienen.

Die wesentliche medizinische Aufgabe des Plastischen Chirurgen liegt in der Beratung des Patienten und der gemeinsamen Bewertung, ob eine Operation der gewünschten Art grundsätzlich durchführbar ist und wie hoch die individuelle Erfolgswahrscheinlichkeit ist.

Das untrennbare Zusammenspiel zwischen der ästhetischen Form und der einwandfreien Funktion ist grundlegendes Operationsziel und gilt für sämtliche Bereiche der Plastischen Chirurgie.

>> Weitere Informationen zur Ästhetischen Chirurgie finden Sie hier.

Rekonstruktive Chirurgie

Unter der Rekonstruktiven Chirurgie versteht man die Wiederherstellung der Körperoberfläche nach z.B. Tumoroperationen oder Unfällen, aber auch die Schaffung der „normalen" Form und Funktion bei angeborenen oder erworbenen Fehlbildungen.

Da solche „Defekte“ in Form, Größe und Komplexität häufig von Fall zu Fall sehr variieren, ist aufgrund dieser Vielfältigkeit ein großes Repertoire Plastisch-Chirurgischer Techniken notwendig. Weltweit findet die sogenannte „Mikrochirurgie“ Einzug in die Plastische Chirurgie.

Unter Verwendung feinster Instrumentarien und technisch hochentwickelter Operationsmikroskope ist es mittlerweile möglich, mm-kleine Strukturen wie Nerven und Gefäße zu verbinden. Diese sogenannte mikrochirurgische Technik erlaubt es uns heutzutage große durchblutete Haut-/Gewebeareale oder Gewebekombinationen unter Einschluss von Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen zu verpflanzen und hat die Möglichkeiten zur Wiederherstellung und Rekonstruktion entscheident erweitert. Es können komplexe Ausfälle ersetzt werden, große offene Defekte nach Unfällen, krankhafte Wundheilungsstörungen oder auch nach radikaler Entfernung von Tumoren, überbrückt werden.

In der Tumorchirurgie wird durch die Plastisch-Chirurgische Techniken eine größere Radikalität ermöglicht und verbessert somit die langfristige Chance zu einer Abheilung der Erkrankung. In unserer Klinik am Klinikum Stadt Soest bieten wir ab sofort auch die modernsten Verfahren der Mikrochirurgie zur Rekonstruktion an.

Anwendungsbereiche der Rekonstruktiven Chirurgie:

  • Brustwiederaufbau nach Tumoreingriffen
  • Muskelersatzoperationen bei Lähmungen
  • Mikrochirurgische Replantationen von Gliedmaßen nach Unfällen
  • Nervenwiederherstellungen
  • Plastische Chirurgie im Kindesalter
  • Radikale Entfernungen von gutartigen/bösen Tumoren
  • Rekonstruktion von Haut, Weichteilgewebe und Knochen im Rahmen von Unfällen, nach Tumorentfernung oder Knochenentzündung
  • Sämtliche Rekonstruktionsverfahren bei chronischen Wunden

Handchirurgie

Die Handchirurgie befasst sich mit sämtlichen Erkrankungen der Hand, angeborenen oder erworbenen Fehlbildungen und insbesondere mit der Traumaversorgung.

Die Replantation abgetrennter Finger oder ganzer Gliedmaßenteile sind bekannte Beispiele. Durch die Verpflanzung von Muskeln, Nerven oder Gliedmaßen aus anderen Körperarealen können gelähmte oder verstümmelte Extremitäten funktionell wieder verfügbar gemacht werden. Hierbei helfen die differenzierten Techniken der Plastischen Chirurgie wie der Einsatz mikrochirurgischer Techniken, um auch in diesem Gebiet die Erreichung optimaler Endergebnisse zu gewährleisten. Aber auch die „Volkskrankheiten“ wie z.B. das Karpaltunnel-Syndrom, der „schnappende Finger“ oder die „Dupytren´sche Kontraktur“ fallen selbstverständlich in unser Spektrum.

Anwendungsbereiche der Handchirurgie

  • Behandlung sämtlicher Handverletzungen einschließlich Berufsunfällen mit der ausdrücklicher Zulassung der Berufsgenossenschaften
  • Erkrankung des Bindegewebes (Dupuytren´sche Kontraktur)
  • Einengung der Sehnenscheiden (Schnellende Finger, Hausfrauendaumen, etc.)
  • Sehnen - Rekonstruktionseingriffe
  • Nervenkompressionssyndrome (Karpaltunnelsydrom, Loge de Guyon, SNUS, etc.)
  • Rheuma
  • Gutartige und bösartige Neubildungen
  • Nervenschäden und Funktionsausfälle
  • Therapie bei unklaren Schmerzen an der Hand: Diagnostik, Handgelenksspiegelung und operative Rekonstruktionen
  • Mikrochirurgische Replantation von Gliedmassen
  • Motorische Ersatzoperationen bei z.B. Lähmungen
  • Entlastung von schmerzhaften Nervenkompressionssyndromen am Fuß (z.B. Tarsaltunnelsyndrom)

Verbrennungschirurgie

Nach unmittelbar stattgehabter Verbrennung geht es zunächst um die Entfernung verbrannter, abgestorbener Teile der Körperoberfläche. Primäres Ziel ist die Vermeidung einer Operation durch die optimale Primärbehandlung.

Ist dies nicht möglich, so wird eine Hauttransplantation notwendig, um das geschädigte Hautareal wieder zu „bedecken“ und problematische Narbenbildungen zu verhindern. Die weitere Vermeidung oder Beseitigung von ausgedehnten Narbenflächen erfordert eine konsequente Behandlungen und häufig auch Korrekturoperationen.  Der Leidensweg vieler Verbrennungspatienten ist lang und schwerfällig - bis ein akzeptabler Endzustand bezüglich der Form und Funktion erreicht ist, vergehen oftmals jahrelange Behandlung.

Bei höhergradigen Verbrennungen können wir die notfallmäßige Erstversorgung anbieten, um die Patienten dann in ein geeignetes Verbrennungszentrum zu verlegen.

Anwendungsbereiche der Verbrennungschirurgie

  • Primärbehandlung von Verbrennungsunfällen bis ca. 10% Körperoberfläche
  • Ästhetische und funktionelle Narbenkorrektur-Operationen
  • Hauttransplantationstechniken, lokale & mikrochirurgische Gewebetransplantationen und künstlicher Hautersatz
  • Medical Needling

Besondere Leistungen unserer Plastischen Chirurgie

  • Mikrochirurgische Gewebetransplantationen zur Rekonstruktion sämtlicher Körperareale einschließlich des Gesichtes, der Extremitäten und der Hand (z.B. Zehentransplantation zur Rekonstruktion des Daumens)
  • Alle modernen Brustrekonstruktionsverfahren mit mikrochirurgischen Eigengewebetransplantationen
  • Chirurgie bei ausgeprägter Fettleibigkeit - Adipositaschirurgie
Unternavigation Zusätzliche Infos

Pressestimmen

Soester Azeiger, 28.04.2017
Wenn Finger schnappen

Info-Abend über Volkskrankheiten an der Hand

PDF-Download

Soester Anzeiger, 10.02.2016
Eiszeit für die Fettpolster

Klinikum lädt zu einem Info-Abend zum Thema Kältetherapie ein

PDF-Download

Soester Anzeiger, 28.11.2014
Über Leute: Dr. Max Meyer-Marcotty

Chefarzt der Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Klinikum Stadt Soest, hat sich erfolgreich habilitiert und darf ab sofort den Titel „Privatdozent“ führen.

PDF-Download

Alle Medienberichte
zurück zum Seitenanfang