Menu
Seitenanfang
Navigation Header
Hauptnavigation

Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Chefarzt:
PD Dr. med. Max V. Meyer-Marcotty

Sekretariat:
Tel.: 02921 90-2984
Fax: 02921 90-2900

Öffnungszeiten des Sekretariates:
Mo. bis Fr.: 7:30 bis 15:30 Uhr

Sprechstunde:
Termine nach Vereinbarung

Seitenanfang

Ästhetische Chirurgie

Ästhetische oder sogenannte "kosmetische" Eingriffe sind solche, die nicht der Beseitigung einer Erkrankung, sondern der Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes dienen.

Die wesentliche medizinische Aufgabe des Plastischen Chirurgen liegt in der Beratung des Patienten und der gemeinsamen Bewertung, ob eine Operation der gewünschten Art grundsätzlich durchführbar ist und wie hoch die individuelle Erfolgswahrscheinlichkeit ist.

Das untrennbare Zusammenspiel zwischen der ästhetischen Form und der einwandfreien Funktion ist grundlegendes Operationsziel und gilt für sämtliche Bereiche der Plastischen Chirurgie.

Anwendungsbereiche der Ästhetischen Chirurgie am KlinikumStadtSoest:

Augenlidstraffungen – Blepharoplastik (Ober- & Unterlider)

Die Oberlidstraffung führen wir bei Ihnen meistens ambulant, wahlweise in örtlicher Betäubung oder in Vollnarkose durch. Im Bereich der Oberlider wird meistens ein Hautüberschuß entfernt. Die Straffung der Unterlider wird durchgeführt, um störende Tränensäcke zu straffen und so ein frischeres Aussehen zu ermöglichen.

Gerne können wir die Ober- und Unterlidstraffung kombiniert in einer Sitzung durchführen. Wir bieten Ihnen außerdem an, die Operation unter Hypnose in Kombination mit einer örtlichen Betäubung durchzuführen. Mithilfe der Hypnose können wir ggf. Narkosemittel sparen und für Sie wird die Operation insgesamt angenehmer.

Vor einer Augenlidstraffungsoperation sollten Sie eine augenärztliche Untersuchung durchführen lassen. Insbesondere kann bei einer manifesten Einschränkung des Gesichtsfeldes die Operation auch zu Lasten der Krankenkasse durchgeführt werden.

Eine eingehende Beratung und Aufklärung über das Operationsverfahren und die –risiken vor der geplanten Operation sind die wichtige Grundlage für eine erfolgreiche vertrauensvolle Zusammenarbeit. Nach der Operation sollten Sie die Augen kühlen und sich schonen. Die Schwellung und die Verfärbung durch einen Bluterguß werden wenige Tage sichtbar sein. Gerne können Sie zur Operation eine großformatige Sonnenbrille mitbringen. Am siebten postoperativen Tag entfernen wir die Hautfäden, dann sind die Operationsfolgen für Außenstehende meistens nicht mehr sichtbar.

Oberarmstraffung

„Winkeärmchen“ können die störende Folge einer Hauterschlaffung im Bereich der Oberarme mit zunehmendem Lebensalter sein oder auch nach starkem Gewichtsverlust auftreten. Wir führen eine Hautstraffungsoperation durch, um die überschüssige störende Haut an der Innenseite der Oberarme zu entfernen. Gelegentlich kann auch durch eine Fettabsaugung eine Oberarmstraffung erreicht werden. In Einzelfällen wird dieser Eingriff auch mit einer Straffung des oberen seitlichen Brustkorbs kombiniert. Dabei achten wir auf eine Schnittführung, die den Narbenverlauf möglichst kurz, unauffällig und wenig sichtbar werden lässt.

Dieser Eingriff kann je nach Befund ambulant oder stationär durchgeführt werden. Auch bei dieser Operation legen wir Drainagen ein, um das „Wundwasser“ abzuleiten. Die Drainagen werden meist nach zwei Tagen entfernt. Nach der Operation empfehlen wir das konsequente Tragen einer speziellen Kompressionskleidung an den Armen für ca. sechs Wochen, die bereits im Vorfeld der Operation in unserem kooperierenden Sanitätshaus bestellt werden kann. Sechs Wochen nach der Operation sollten sportliche Betätigungen vermieden werden.

Körperstraffung -Body Lift

Nach starkem Gewichtsverlust kann es zu einem Hautüberschuss im Bereich des Gesäßes, der Oberschenkel, der Brüste und der Oberarme kommen. Diese störenden Hautüberschüsse bilden sich auch unter einem Sportprogramm meistens nicht vollständig zurück, sodass plastisch-chirurgische Maßnahmen zur Hautstraffung notwendig werden können.

Wir verwenden schonende Operationstechniken (Oberschenkelstraffung nach Lockwood), legen die Narben an möglichst wenig sichtbare Stellen (Oberschenkelinnenseite und/oder Leiste), um ein optimales postoperatives Ergebnis zu erreichen. Bei einem unteren Body-Lift, bei dem das Gesäß und die Oberschenkel operativ gestrafft werden, legen wir mehrere Drainagen ein, die je nach Fördermenge entfernt werden (ca. nach zwei bis vier Tagen).

Bitte richten Sie sich auf einen Krankenhausaufenthalt von ca. vier bis sechs Tagen ein. Nach einer Hautstraffungsoperation empfehlen wir das konsequente Tragen einer speziellen Kompressionskleidung (Kompressionsstrumpfhose beim unteren Body-Lift) für sechs Wochen. Während dieser Zeit sollten sportliche Betätigungen vermieden werden. Eine Kompressionshose kann bereits vor der Operation in unserem kooperierenden Sanitätshaus ausgemessen und bestellt werden.

Bauchdeckenstraffung

Insbesondere nach einer starken Gewichtsabnahme oder aber auch nach Schwangerschaften kann ein verbleibender Hautüberschuß im Bereich des Unterbauches als sehr störend empfunden werden. Auch mit dem ehrgeizigsten Sportprogramm lässt sich ein solcher Hautüberschuß leider nicht beseitigen.

In diesem Fall können wir mit einer speziellen Operationstechnik eine Bauchdeckenstraffung durchführen und so den störenden Hautüberschuss entfernen. Im Zuge dieser Operation wird dann auch je nach Befund die muskuläre Bauchwand unter der Haut durch spezielle Nahttechniken gestrafft und gefestigt. Desweiteren können auch Bauchwandbrüche (-hernien) im Rahmen von Kombinationsoperationen simultan behoben werden.

Bitte stellen sie sich auf einen vier- bis sechstätigen Krankenhausaufenthalt ein je nach Wundheilung und Sekretfördermenge in den Drainagen. Es werden von uns bis zu vier Drainagen eingelegt, die nach ca. zwei bis drei Tagen entfernt werden. Nach der Operation empfehlen wir einen Bauchgurt für sechs Wochen zu tragen und während dieser Zeit sollten sportliche Betätigungen vermieden werden. Im Falle von starken Gewichtsabnahmen nach starkem Übergewicht kann die Krankenkasse nach Prüfung des Einzelfalls die Kosten für eine Bauchstraffungsoperation übernehmen.

Fettabsaugung - Liposuction

Eine Fettabsaugung bieten wir an, um störende Fettpölsterchen zu entfernen und so die Körperkontur zu optimieren. Insbesondere in den Problemzonen an der Oberschenkelaußenseite („Reithosen“), am Bauch sowie an der Brust kann mit dieser schonenden wenig belastenden plastisch-chirurgischen Technik eine Verbesserung des Erscheinungsbildes und des Wohlbefindens erreicht werden.

Eine Fettabsaugung kann ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Wir verwenden ein wasserstrahl-assistiertes Verfahren (Body Jet der Firma human med), bei dem die Fettzellen schonend, ohne die Bindegewebsstrukturen zu zerstören, aus dem Unterhautgewebe ausgespült werden.

Wie bei den Körperstraffungsoperationen empfehlen wir auch nach einer Fettabsaugung eine spezielle Kompressionskleidung für ca. sechs Wochen nach der Operation zu tragen. Diese Kleidung kann in unserem kooperierenden Sanitätshaus bereits vor der Operation ausgemessen und bestellt werden. Nach der Fettabsaugung legen wir keine Drainagen ein. Sie sind meistens je nach beruflicher und privater Belastung nach wenigen Tagen wieder gut einsatzbereit. Größere körperliche Anstrengungen sollten Sie für wenige Wochen nach einer Fettabsaugung vermeiden.

Brustverkleinerungen - Mammareduktionsplastik

Manche Frauen leiden unter einer Übergröße ihrer Brüste. Es können Rücken- und Nackenschmerzen auftreten,  Patientinnen klagen über störende Hautreizungen in der Unterbrustfalte oder auch Beschwerden z.B. bei sportlicher Betätigung. Dazu kommt oft die von den Betroffenen empfundene Stigmatisierung durch übergroße Brüste.

Mit den zur Verfügung stehenden modernen plastisch chirurgischen Techniken können wir je nach anatomischer Gegebenheit mittels vertikaler narbensparender Schnittführung (i-Schnitt-Technik) oder aber vertikaler und horizontaler Narbe (T-Schnitt-Technik) ein für sie optimales Resultat erreichen.  Der Eingriff wird unter stationären Bedingungen in Vollnarkose durchgeführt, zum Ende der Operation legen wir meistens Wunddrainagen, die nach ca. ein bis drei Tagen je nach Fördermenge wieder entfernt werden.

Bitte stellen sie sich auf einen Krankenhausaufenthalt von ca. drei bis vier Tagen ein. Für sechs Wochen postoperativ sollten sie einen Sport-BH tragen. Über das für sie beste Verfahren sowie über die Operationsrisiken und den postoperativen Verlauf informieren wir sie sehr gerne in einem unverbindlichen persönlichen Beratungsgespräch in unserer Sprechstunde.

Brustvergrößerungen - Mammaaugmentation

Die Ursachen für eine als zu klein empfundene Brust sind vielfältig: Abnahme der Brustgröße nach Schwangerschaften, Gewichtsverlusten oder anlagebedingte kleine Brüste. Bei Frauen, die ihre Brüste als zu klein empfinden können wir als Plastische Chirurgen mit verschiedenen schonenden Techniken eine Brustvergrößerung erzielen.

Zum einen können Brustprothesen aus hochwertigem Silikon verwendet werden – rund oder tropfen-förmig (anatomische Form) je nach Geschmack und anatomischen Gegebenheiten. Der operative Zugang erfolgt meist von der Unterbrustfalte unter die Brustdrüse oder unter den Brustmuskel. Nach der Operation legen wir eine Drainage, die ca. ein bis drei Tage je nach Fördermenge belassen wird. Ein Sport-BH und ein elastischer Gürtel (Stuttgarter Gürtel) oberhalb der Brüste werden nach der Operation für vier bis sechs Wochen getragen.

Außerdem bieten wir im KlinikumStadtSoest ein modernes Verfahren zum Brustaufbau mit Eigenfett-Transplantation an. Hierbei wird den Patientinnen in örtlicher Betäubung oder in Vollnarkose Fett z.B. vom Oberschenkel oder Bauch abgesaugt, das Fett wird schonend gefiltert und dann in kleinen Portionen in die Brüste eingespritzt. Mit diesem Verfahren steht eine sehr gute Alternative zu den konventionellen Brustvergrößerungen mittels Silikonimplantaten zur Verfügung.

Über das für sie beste Verfahren sowie über die Operationsrisiken und den postoperativen Verlauf informieren wir sie sehr gerne in einem unverbindlichen persönlichen Beratungsgespräch in unserer Sprechstunde.

Bruststraffungen - Mastopexie

Aufgrund von Gewichtsschwankungen, im Rahmen eines natürlichen Alterungsprozesses oder nach Schwangerschaften kann es zu einer störenden Brusterschlaffung kommen. Im Rahmen einer Straffungsoperation können wir mit einer narbensparenden vertikalen Schnittführung (i-Schnitt-Technik) oder auch mittels vertikaler und horizontaler Narbe (T-Schnitt-Technik) eine schöne natürliche Brustform schaffen.

Ein solcher Eingriff führt in der Regel auch zu einer Brustverkleinerung. Falls eine Brustverkleinerung nicht  gewünscht wird, kann entweder durch Silikonimplantate oder durch eine Eigenfetttransplantation zusätzlich zu der Bruststraffung auch eine Brustvergrößerung durchgeführt werden (Augmentationsmastopexie) um auf diese Weise eine schöne ansprechende Brustform und –größe zu erreichen.

Dieser Eingriff wird unter stationären Bedingungen in Vollnarkose durchgeführt. Bitte stellen sie sich auf einen ca. drei bis vier tägigen Krankenhausaufenthalt ein. Nach der Operation werden meistens Drainagen eingelegt, die je nach Fördermenge nach ein bis drei Tagen entfernt werden. Für sechs Wochen nach einer solchen Operation sollten sie einen Sport-BH tragen.

Über das für sie beste Verfahren sowie über die Operationsrisiken und den postoperativen Verlauf informieren wir sie sehr gerne in einem unverbindlichen persönlichen Beratungsgespräch in unserer Sprechstunde.

Korrektur von Brustfehlbildungen

Angeborene Brustfehlbildungen, die im Laufe der Pubertät für das Mädchen sichtbar werden, können für die weitere Entwicklung einer jungen Frau stark störend sein. Hier sind insbesondere Brustasymmetrien und die sogenannten „Rüsselbrüste“ oder tubuläre Brüste zu nennen, bei denen die unteren Brustanteile nicht ausgebildet sind.

Sowohl eine Asymmetrie als auch eine tubuläre Brust können wir durch plastisch chirurgische Operationstechniken sehr gut korrigieren und somit eine annähernd normale Brustform erzeugen. Zur Korrektur der tubulären Brust verwenden wir eigenes Brustgewebe mit oder ohne Brustimplantat. Brustasymmetrien können wir entweder durch eine angleichende Brustverkleinerung bzw. –straffung der größeren Brust oder alternativ durch eine Brustvergrößerung der kleineren Brust beheben.

Vor der Operation informieren wir Sie ausführlich individuell über die Operationsmöglichkeiten und –risiken. Diese Eingriffe werden in Vollnarkose im Rahmen eines stationären Aufenthaltes von wenigen Tagen durchgeführt. Nach Prüfung des Einzelfalls kann Ihre Krankenkasse die Kosten für diesen Eingriff übernehmen.

Hautverjüngung

Viele Menschen wünschen sich ein frischeres Aussehen. Die innere, subjektiv empfundene Vitalität kann über ein jüngeres Aussehen, insbesondere im Gesicht, nach außen transportiert werden. Mithilfe von injezierbaren Substanzen wie z.B. Botulinum Toxin oder Hyaluronsäure können durch einfache wenig invasive Maßnahmen sehr schöne Effekte erreicht werden.

Im Rahmen eines ausführlichen individuellen Beratungsgesprächs analysieren wir Ihre Hautbeschaffenheit, Ihre Wünsche und Vorstellungen, um dann gemeinsam einen Behandlungsplan zu erstellen. Die besonderen Einsatzgebiete für eine Botulinum Toxin-Therapie oder die Verwendung von Hyaluronsäure werden besprochen. Botulinum Toxin und Hyaluronsäure können ggf. auch kombiniert eingesetzt werden.

Ein weiteres, sehr modernes und schonendes Verfahren zur Hautverjüngung ist das „Medical Needling“. Dabei wird mit einer kleinen sterilen Nadelrolle - oft in örtlicher Betäubung in Kombination mit einer Hypnose - das betreffende Hautareal behandelt. Kleine Nadelstiche werden in die Haut gesetzt. Dadurch kommt es zu einer gewollten Entzündungsreaktion und zu einer Anregung der Kollagenbildung in der Haut. Das Kollagen, ein wichtiger, beim Menschen natürlich vorkommender Baustein des Bindegewebes, wird aufgebaut, die Haut wird dicker und Falten werden reduziert.

Dieses Verfahren wird ambulant durchgeführt. Direkt nach der Behandlung sieht die Haut leicht gerötet aus, wie nach einem leichten Sonnenbrand. Die Rötung geht nach wenigen Tagen zurück. Der so erreichte Effekt hält jahrelang an, eine Wiederholung der Behandlung ist grundsätzlich möglich, wobei sich die Effekte addieren.

Typische Einsatzgebiete für das Medical Needling sind die Behandlung von Gesichtsfalten, Schwangerschaftsstreifen am Bauch oder auch die Behandlung von breiten Narbenarealen.

Narbenkorrekturen (hypertrophe Narben, atrophe Narben, Keloide)

Oft sind die Narben auf der Haut die letzten sichtbaren Erinnerungen an erlittene Verletzungen nach Unfällen, Verbrechen oder nach Tumoroperationen. Mit den modernen Techniken der plastischen rekonstruktiven Chirurgie können wir die Narben zwar nicht „wegzaubern“, aber ästhetische und funktionelle Verbesserungen des Narbenbildes für unsere Patienten erreichen.

Wir können mit einfachen nichtoperativen Verfahren eine Verbesserung erreichen (Silikonpflaster auf die Narben, Kortisoneinspritzung in die Narben) oder mit dem Medical Needling (s. Abschnitt „Hautverjüngung“) eine schonende, wenig invasive Methode zur Narbenbehandlung einsetzen.

Unter diese zu behandelnden Narben fallen z.B. Schwangerschaftsstreifen, Verbrennungsnarben, verbreiterte Narben nach einer Verletzung u.a..

Letztendlich können wir Narben ausschneiden und wieder strichförmig verschließen oder bei ausgedehnten Narbenfeldern im Rahmen von mehrzeitigen Operationsverfahren Kissen unter die Haut platzieren und diese über mehrere Wochen mit steriler Kochsalzlösung auffüllen. Dadurch wird die gesunde Haut gedehnt und nach einigen Wochen entfernen wir das Kissen sowie Teile der vernarbten Haut, um dann die gedehnte gesunde Haut als Ersatz zu verwenden.

Weitere Anwendungsgebiete

  • Gesichtsstraffung - Face Lift
  • Nasenkorrekturen – Rhinoplastik
  • Ohranlegeplastik - Otoplastik

Nicht-chirurgische Maßnahmen

  • Injektionen (Falten, vermehrtes Schwitzen, Hautverjüngung)
  • Medical Needling (Hautverjüngung, Narbenkorrektur)
  • Dermojet-Behandlungen (Narbenkorrektur)
zurück zum Seitenanfang